02. – 05. SEPTEMBER 2021

Internationales Filmfestival
Bad Saarow am Scharmützelsee
Programm
2020
Haus am See –
Stipdendium

Schulkino 2020

Foto: Faroqhi/Peretz

Im Rahmen des FILM OHNE GRENZEN Jugendprogrammes laden wir am Festivaldonnerstag wieder Schüler aus dem Landkreis Oder-Spree zu Filmvorführungen mit anschließenden Diskussionsrunden ein.

Gezeigt wird erstmals eine Auswahl von Filmen , kuratiert und präsentiert durch eine Jugend-Jury.

Schüler und Schülerinnen der 10. Klasse an der Maxim-Gorki-Schule Bad Saarow fanden sich eine Woche lang jeden Vormittag im Cinema Bad Saarow an und sahen sich Filme für Kinder und Jugendliche aus fünf verschiedenen Ländern und drei Kontinenten an. Gemeinsam mit den Filmemachern und Projektleitern Anna Faroqhi & Haim Peretz sprachen und schrieben sie über die Filme – und dachten darüber nach, welche Filme im Schulkino-Programm beim diesjährigen Festivalzu sehen sein sollten. So schlüpften sie in die Rolle von Filmkritikern und Juroren.

9:30 Uhr: CHUSKIT (Indien 2018) von Priya Ramasubban

FSK 6

Die siebenjährige Chuskit lebt in einem abgelegenen Dorf in den Bergen des Himalaya. Sie erleidet einen Unfall und ist seitdem querschnittsgelähmt. (Ihre Eltern müssen sie überall hintragen, was nicht immer geht und die Familie stark belastet.) Chuskit langweilt sich alleine zu Hause. Sie will unbedingt in die Schule gehen, um etwas zu lernen. Doch ihr Großvater, ein buddhistischer Mönch und das Familienoberhaupt, ist dagegen.

12:00 Uhr: UNSERE GROSSE KLEINE FARM (USA 2019), Regie: John Chester

FSK 0

Es war schon immer der große Traum von Molly und John Chester, auf dem Land zu leben und eine eigene Farm zu haben. Lange Zeit lebten die Food-Bloggerin und der Naturfilmer jedoch mitten in der Großstadt L.A.. Als sie einen Hund namens Todd aus dem Tierheim holten, schien das Glück zunächst perfekt. Doch Todd bellte so laut, dass sich die Nachbarn beschwerten und Molly und John die Wohnung gekündigt wurde. Das war der Moment, wo beide entschieden, dass es an der Zeit ist, etwas in ihrem Leben zu ändern.

Der Dokumentarfilm erzählt auf berührende und inspirierende Weise von John und Molly Chester, die sich seit fast zehn Jahren mit ihren „Apricot Lane Farms“ in Kalifornien der ökologischen Landwirtschaft verschrieben haben.

Foto: Farophi/Peretz