Programm
2022

Gedanken von dem Philosophen Peter Sloterdijk zu ÜBER_MORGEN

Berlin, Juni 2022:

„Ihr sollt also nicht um den nächsten Tag sorgen, der morgige Tag wird sich nämlich um sich selber sorgen, jedem Tag genügt die eigene Mühe.“ So sprach vorzeiten ein Prediger, der viel Aufsehen erregte – wie man bei Matthäus 6, 24 ff nachlesen kann. Bei der Geburt des Kindes, das als Erwachsener die Devise „ein Tag, eine Sorge“ ausgab, reisten, wie man weiß, die noch heute populären weisen Könige aus dem Morgenland an, um ihm Geschenke zu überbringen – ohne Rücksicht darauf, daß Neugeborene für Gold, Myrrhe und Weihrauch zunächst wenig Verwendung haben. Die Zeiten haben sich geändert, und mit ihnen die Verteilung der Sorgen über die Tage. Wer heute zur Welt kommt, tut gut daran, so bald wie möglich an den morgigen Tag und die Tage danach zu denken. Wer Glück hat, dem begegnen sogar einige Weise aus dem Übermorgenland und bringen Geschenke mit, die sich eines fernen Tages als die wertvollsten erweisen.

 

 

Gedanken zu Über_Morgen von Peter Sloterdijk

Peter Sloterdijk

© Rainer Lück

NEWS

GEDENKEN gewinnt Lausitzer Filmschau!

Das war das 10. FILM OHNE GRENZEN Festival…

FILM OHNE GRENZEN trauert um Wolfgang Kohlhaase

Es ist mittlerweile ein Privileg, sich von seinen Geräten zu trennen

Experten und Film

Gespräch und Musik – Derya Yildirim unplugged

Jede Geschichte zur richtigen Zeit fühlt sich essenziell an

Traditioneller Sonntagstalk

Und alle sind gefragt, ohne Ausnahme. Ein Gespräch mit Volker Schlöndorff

FILM OHNE GRENZEN KOOPERIERT MIT SAR- FRANZÖSISCHER STIFTUNG FÜR ANIMATIONSFILME