Programm
2022

Es ist mittlerweile ein Privileg, sich von seinen Geräten zu trennen

Mary L. Gray ist eine amerikanische Anthropologin und Autorin, sie lehrt am „Berkman Klein Center for Internet and Society” der Harvard University in Boston und ist Senior Principal Researcher bei „Microsoft Research”. Im Jahr 2020 erhielt sie den MacArthur Genius Grant in Anerkennung ihrer Forschung, in der sie untersucht, wie Arbeit, Identität und Menschenrechte durch die digitale Wirtschaft verändert werden. In ihrem Buch „Ghost Work“ beschreiben Mary L. Gray und Siddharth Suri, wie durch die Automatisierung ein neues Proletariat entsteht. Es springt aus ihrer Sicht immer dann ein, wenn die Algorithmen versagen. Das Kernproblem besteht darin, dass die Geisterarbeit nicht ins öffentliche Bewusstsein rückt und daher nicht politisiert werden kann. Denn Geisterarbeiter sieht man nicht.

Von Tamara Gajić

 

Frau Gray, der Mensch als Dienstleistung, wird diese Form der Arbeit in Zukunft unsere Normalität sein?

Ich denke, dass wir in vielerlei Hinsicht vergessen, wie sehr Menschen, die ihre Dienste anbieten, ein Teil unserer Gegenwart und Vergangenheit sind, wenn es um Arbeit und Beschäftigung geht. Wenn wir als erstes an Beschäftigung denken, sehen wir den Bauarbeiter oder den Taxifahrer, wir können uns vorstellen, dass diese Person eine Maschine bedient oder etwas baut. In allen Fällen bieten sie mehr als nur ihre manuelle Arbeit an, insbesondere in den so genannten Dienstleistungswirtschaften. Das Meiste, was jemand anbietet, ist seine Verfügbarkeit, seine Fürsorge. Das gilt besonders für den Gesundheitsbereich. Ich glaube, es ist wichtig für uns zu sehen, dass es nicht neu ist, dass Menschen ihre Dienste anbieten. Der Unterschied besteht darin, dass es jetzt für jemanden noch schwieriger ist, zu erkennen, wie viele Menschen daran beteiligt sind und etwas ermöglichen, von dem wir als Verbraucher oder Unternehmen profitieren.

 

Wenn wir über Ghostworker sprechen, herrschen in diesem Bereich grundsätzlich schlechte Arbeitsbedingungen. Die Geisterarbeiter sind unterbezahlt, unterversichert und in keiner Gewerkschaft organisiert. Hat das auch damit zu tun, welche Rolle die Herkunft und Identität dieser Menschen spielt?

Wir neigen dazu, über Dienstleistungsarbeit in sehr spezifischen Begriffen zu denken. Und ich glaube, dass es für uns alle eine Herausforderung ist, zu erkennen, dass die Zukunft der Arbeit oft kreative Arbeit, Wissensarbeit ist, die Art von Arbeit, die nicht ohne Weiteres durch Automatisierung oder Maschinen erledigt werden kann. Wir werden also immer mehr Dienstleistungsarbeit sehen, Arbeit, bei der wir uns gegenseitig helfen. Es stimmt auch, dass wir uns bei unseren Überlegungen zu den Arbeitsbedingungen vor allem auf die Fabriken konzentriert haben. Bei der Organisation von Arbeitnehmerrechten sind wir meist von drei Dingen ausgegangen: Es gibt einen einzigen Arbeitgeber, es gibt einen Arbeitsplatz, und es gibt eine Art von beruflicher Identität, die jemandem hilft, sich zu orientieren, wer ein Kollege ist und wie man sich solidarisieren kann. Die Herausforderung für die Zukunft besteht aber darin, zu erkennen, dass wir neue Ansätze brauchen, wie wir die Grundlagen für einen angemessenen Arbeitsplatz organisieren und bereitstellen können. Wenn es keinen einzigen Ort gibt, an dem die Menschen erwerbstätig sind, nämlich wenn sie von zu Hause aus arbeiten, von ihren Laptops, von ihren Mobiltelefonen aus. Das bedeutet nicht, dass sie weniger wichtig sind. Im Gegenteil, es bedeutet, dass wir alle eher Teil dieses Arbeitsansatzes sind, der viel aufgabenorientierter ist als die organisierte Vollzeitbeschäftigung.

 

Sind wir immer noch als autonome Akteure in dieser digitalisierten Arbeitswelt tätig? Ist diese neue Welt der Arbeit noch unsere Welt?

Wir fühlen uns von der Arbeit oft so entfremdet, weil wir nicht wählen können, was wir tun, wie wir es tun und mit wem wir arbeiten. Und das Interessante an der Zunahme der Gig-Arbeit in der Vertragsarbeit ist, dass sie widerspiegelt, was in der formellen Wirtschaft nicht funktioniert. In vielen formellen Arbeitsverhältnissen, insbesondere in den USA und anderen Teilen der Welt, weniger in Deutschland oder der EU, haben viele Arbeitnehmer nicht die Art von Wahlmöglichkeiten, die wir mit einem guten Arbeitsumfeld in Verbindung bringen. Das ist die Wahrheit. Aber die Herausforderung besteht darin, wie wir das in anderen Teilen der Welt anders machen können, wo es keine formellen Arbeitsverhältnisse gibt. Wenn man zum Beispiel Indien und die Vereinigten Staaten im Rahmen der Forschung betrachtet, die ich durchgeführt habe, wie Arbeit rund um den Globus aussieht, stellt sich die Frage, wie wir eine menschenwürdige Arbeit, einen menschenwürdigen Arbeitsplatz für alle schaffen wollen und dies nicht nur als ein nationales Projekt betrachten. Das ist eine große Herausforderung. Aber es ist wichtig, hier an die globalen Bedürfnisse zu denken, denn ein Großteil der Dienstleistungsarbeit, der Gig-Arbeit, die von Computersystemen verwaltet wird, und die Künstliche Intelligenz werden uns global verbinden. Es wird nicht so sein, dass wir nur an einem Ort sind. Es wird von Halbleitern aus einem anderen Land abhängen, auf denen die Computer laufen, die die Server betreiben, die all die Arbeit verrichten, die wir tun.

 

Der Kapitalismus in diesem Geschäft und die Datenproblematik treiben die Entfremdung der Menschen von der Arbeit, wie sie von Karl Marx in der ersten industriellen Revolution beobachtet wurde, auf ein Extrem. Weil Arbeiter oft nicht einmal wissen, warum sie eine Sache tun. Was bedeutet das für die weitere Entwicklung der Menschheit? Arbeiten Menschen jetzt für Maschinen oder nicht?

Ich denke, es wird an uns liegen, den derzeitigen Ansturm auf die Automatisierung der Arbeitsprozesse zu unterbrechen. Ironischerweise wird nicht erkannt, wo es scheitern wird, und wie viele Menschen dann noch hinzugezogen werden müssen, um den Kreislauf oder die Lücke zwischen dem, was Computer tun können, und dem, was Menschen tun können, zu schließen. Das tiefe Paradoxon nennen wir das Paradoxon der letzten Meile der Automatisierung. Das Paradox besteht darin, dass wir uns zwar bemühen, die Menschen aus der Arbeit herauszuholen, und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn wie Marx feststellte, ist dies der Ort, an dem mehr Kapital ausgepresst werden kann, um mehr Wert zu schaffen und die Kosten des Arbeiters zu senken. So entfremdend das auch ist, wenn man versucht, ein algorithmisches Management oder einen algorithmischen Ersatz von Arbeitern zu erreichen. Was die meisten Technologien nicht erkennen ist, dass Menschen in der Dienstleistungsbranche unersetzlich sind. Was ist es, was Menschen mitbringen? Sie bringen ihre Fähigkeit ein, spontan auf ein Bedürfnis zu reagieren. Das ist unersetzlich. Wir können das ansatzweise mit Automatisierung erreichen, aber wir werden immer zu kurz kommen. Wir werden weiterhin versuchen, herauszufinden, wie wir das tun können, was jeder Pfleger in einem Krankenhaus tut, wenn er jemandem nur in die Augen schaut und seine Besorgnis oder sein Mitgefühl ausdrückt. Solange wir als Menschen den menschlichen Kontakt suchen und brauchen, werden Menschen für die Dienstleistungsarbeit benötigt. Lassen Sie mich also die Frage, die Sie gestellt haben, etwas anders angehen, nämlich so, dass die Analyse von Karl Marx von einer Entfremdung der Kreativität des Menschen ausging, von seinem Beitrag zu dem, was massenhaft produziert wird, von einer echten Distanzierung von dieser Produktion. Der Unterschied zu dieser Welt der organisierten Arbeit, die durch Vertragsarbeit, durch Plattformen und durch halbautomatisierte Gig-Arbeit stattfindet, besteht darin, dass wir nicht loslassen können, davon, was wir tun, einen Sinn zu geben. Selbst in unserer wissenschaftlichen Untersuchung haben sich die Leute gegen diese Entfremdung gewehrt, wenn sie zum Beispiel Dinge beschriftet haben und keine Ahnung hatten, warum sie spezifische Bilder überhaupt beschriftet haben. Ich glaube, Marx‘ Analyse war von oben nach unten gerichtet. Und wenn man einen ethnographischen Ansatz wählt, sieht man in vielerlei Hinsicht, wie widerstandsfähig der menschliche Geist gegenüber dieser Entfremdung ist. Das heißt nicht, dass sie uns nicht aufgezwungen wird, aber wir haben die Fähigkeit, uns dagegen zu wehren und zu sagen: Egal, ob ich weiß, was ich tue oder nicht, was ist mein Recht als Arbeiter, der an der Schaffung von etwas teilnimmt, das kein rechnerisches System schaffen kann?

 

Wenn wir vor noch nicht allzu langer Zeit zusammen in einem Team arbeiteten, haben wir miteinander geredet, wir hatten Meetings, wir konnten Auge in Auge diskutieren. Aber jetzt, in dieser so genannten Gig Economy, ist das nicht mehr möglich. Das ist nicht nur schade, denn es schwächt auch unsere soziale Kompetenz und Verhandlungsposition. Kann man das Home Office wirklich als eine positive Entwicklung einstufen?

Ich glaube nicht, dass es positiv ist. Obwohl ich sagen möchte, dass uns aufgefallen ist, dass die Menschen, die Home Office machen, so unterschiedlich sind wie die gesamte Bevölkerung. Wir trafen Eltern, die zu Hause blieben, weil sie Kinder hatten. Wir trafen ältere Menschen, die sich zur Ruhe gesetzt hatten, aber immer noch einen Beitrag leisten wollten. Wir trafen Menschen, die aus wirtschaftlichen Gründen ein zusätzliches Einkommen benötigten, um über die Runden zu kommen. Alle diese Menschen sind notwendig für einen Arbeitsmarkt, der nicht auf Überflüssigkeit, sondern auf Überfluss ausgerichtet ist. In vielerlei Hinsicht beruhen diese Arbeitsmärkte, diese Gig-Economies, darauf, dass viele Menschen zur Verfügung stehen, um eine Dienstleistung zu erbringen und eine Anfrage jederzeit zu beantworten. Was wir also derzeit nicht bezahlen, ist die Verfügbarkeit von Menschen, wenn sie zu Hause sind. Wenn sie von zu Hause aus arbeiten können, besteht der Vorteil für sie darin, dass sie drei Dinge tun können: ihren Zeitplan kontrollieren, vielleicht kontrollieren, woran sie arbeiten und sie können kontrollieren, mit wem sie arbeiten. Und zu Ihrem Punkt: Oberflächlich betrachtet scheint es unglaublich entfremdend zu sein, zu Hause isoliert zu arbeiten, ohne jegliche soziale Verbindung zu anderen Menschen. Aber es überrascht nicht, dass in unserer Studie deutlich wurde, dass die Menschen sich online mit anderen austauschen. Sie gehen in die sozialen Medien, sie schreiben sich gegenseitig Nachrichten, sie setzen sich zusammen und telefonieren über Skype. Die Menschen sind also unglaublich resistent dagegen, das aufzugeben, was wir alle von der Arbeit haben, nämlich soziale Kontakte. Damit verbringen wir schließlich viele Stunden des Tages. Wir sollten also alle wissen, dass es nicht darum geht, Menschen voneinander zu trennen. Vielmehr geht es darum, was wir erwarten und regeln können, um die Fähigkeit der Menschen zu fördern, miteinander in Kontakt zu treten. Es sollte niemals illegal sein, dass Arbeitnehmer miteinander reden, das sollte niemals als Bedrohung für die Wirtschaft gewertet werden. Es ist für uns alle von Vorteil, wenn Menschen bei der Arbeit miteinander verbunden sind.

 

Unternehmen, die ihre Firmen umbauen, kümmern sich selten um ihre Arbeitnehmer, wenn sie nicht gesetzlich dazu verpflichtet sind. Warum gibt es kein Engagement von Seiten der Politiker? Inwieweit könnte eine bessere Transparenz, insbesondere im Hinblick auf Lobbying, helfen?

Das ist schwierig, gerade wenn man bedenkt, wie außergewöhnlich die Arbeitsbedingungen in der EU sind, denn in der Europäischen Union haben die Arbeitnehmer traditionell die Möglichkeit, die Bedingungen ihrer Arbeit mitzubestimmen. Die Verhandlungen mit dem Management und den Arbeitgebern unterscheiden sich also radikal von denen in anderen Teilen der Welt, einschließlich der Vereinigten Staaten. Wenn ich das sage, dann tue ich das unter dem Gesichtspunkt: Wie sieht es in der übrigen Arbeitswelt aus? Und in den meisten Teilen dieser Welt, die im Grunde sehr reguliert ist, gab es nicht einen Moment, in dem wir uns mit den Grundrechten einer Person, die in die Arbeitswelt eintritt, auseinandergesetzt haben. Was braucht jeder berufstätige Erwachsene, um in die Arbeitswelt eintreten zu können? Leider ist die Antwort auf diese Frage in den Vereinigten Staaten lediglich das, was ein Arbeitgeber zur Verfügung stellt, und das in einem Umfeld, das den Ton angibt und die Positionierung der Gig-Arbeit bestimmt, denn die Tech-Industrie hat Gig-Arbeit auf der ganzen Welt möglich gemacht. Sie strukturiert informelle Ökonomien, die keine Beschäftigungsverhältnisse hatten. Jetzt ist es ein Verbraucher, der über sein Telefon jemanden kontaktiert, der ihm sein Essen abholt. Auch wenn wir das Unternehmen, die Plattform, die diese Verbindung herstellt, sehen, gibt es keinen Rahmen, um dieses Unternehmen zu sehen. Es ist die Plattform, die dem Verbraucher die Verbindung vermittelt. Das ist im Moment unser größtes Problem. Wer ist der Arbeitgeber, der für die Arbeitsbedingungen eines Gigworkers verantwortlich ist? Ich denke, es ist wichtig, nicht davon auszugehen, dass wir die Antwort auf diese Frage kennen, damit wir uns zusammensetzen und entscheiden können, wie diese Arbeitsbedingungen für alle aussehen sollen. Das ist im Moment unsere größte Herausforderung. Ich würde also sagen, dass die Verbraucher Teil dieses Arbeitsverhältnisses sind. Welche Verantwortung tragen die Verbraucher also für die Arbeitsbedingungen von Gigworkern? Die Sektoren sind eher die verantwortlichen Parteien, die Industrien, die von diesem verfügbaren Arbeitskräftereservoir profitieren. Sie profitieren letztendlich kollektiv von Arbeitnehmern, die oft für mehrere Plattformen arbeiten, für mehrere Unternehmen arbeiten. Es ist also nicht ungewöhnlich, dass ein Arbeitnehmer für Lyft und Uber oder Deliveroo arbeitet. Das bedeutet, dass diese Arbeitgeber, diese Unternehmen sich an den Kosten beteiligen sollten, um sicherzustellen, dass dieser Arbeitnehmer versorgt ist. Aber genauso wichtig ist es, dass ein anderer Arbeitnehmer einspringen kann, wenn dieser Arbeitnehmer nicht verfügbar ist, das ist die Neuorientierung, die wir vornehmen müssen. Und wir stehen erst am Anfang. Wir stehen buchstäblich am Anfang eines Umdenkens, was die Arbeitsbedingungen im nächsten Jahrhundert angeht.

 

Gibt es eine Chance für unsere gesellschaftlichen Werte durch die digitale Transformation? Verlieren wir dadurch unsere Menschlichkeit?

Ja. Ich habe das Gefühl, wir haben nur vierzig Jahre Zeit gehabt. Das mag sich nach einer langen Zeit anhören. Manchmal fühlt es sich wie ein ganzes Leben an, aber wir sind erst seit etwa vierzig Jahren buchstäblich auf eine Art und Weise miteinander verbunden, die es uns ermöglicht, Informationen innerhalb einer Millisekunde von einer Seite des Planeten zur anderen zu übertragen. Wir sind also immer noch dabei zu begreifen, was es bedeutet, Informationen zu haben, die jede Art von intellektueller, kreativer Arbeit, auch Dienstleistungsarbeit einschließt. All das und die alltäglichen Dinge, die damit einhergehen, wie die Produktion einer Sendung, die Erstellung von Inhalten und Marketingkampagnen, all das ist die Art von Arbeit, die sich aus der Informationsdienstleistung ergibt, diese Art von Gig Work, über die wir hier sprechen. Es geht also nicht nur um die Lieferung von Lebensmitteln oder das dazugehörige Fahren. Es ist diese Welt der Gig-Arbeit, die jetzt ein entscheidender Teil unserer globalen Wirtschaft ist. Wenn wir uns das wirklich zu Herzen nehmen, bedeutet das, dass wir die Chance haben, darüber nachzudenken, was es bedeutet, offline zu sein. Wie sieht unser Tag aus, wenn wir nicht eingeloggt sind oder unsere E-Mails checken, all diese Dinge, die heute allgegenwärtig sind. Das sind die Dinge, die unsere Menschlichkeit langsam auffressen, wenn wir das Gefühl haben, dass wir keine Kontrolle mehr darüber haben. Ich würde behaupten, dass die Arbeitnehmer, die wir untersucht haben, uns bereits zeigen, wie wir mit dieser Welt umgehen können. Und es ist bemerkenswert, dass sie diese Welt in gewissem Maße handhabbar gemacht haben. Und sie haben es ohne jegliche Regulierung geschafft, ohne einen Gesellschaftsvertrag, ohne eine Diskussion darüber, was ihre grundlegenden Rechte als Menschen sind, die zu unserer alltäglichen Erfahrung in dieser Welt beitragen, als Konsumenten von Informationen. Es ist also nie zu spät, unsere Menschlichkeit zurückzuerobern. Und ich würde sogar sagen, dass diese Gigworker diejenigen sind, die uns einen Weg nach vorn zeigen. Was wir von ihnen lernen müssen, ist das, was es noch handhabbarer machen würde, denn das werden wir alle brauchen, um unsere Menschlichkeit zu bewahren, damit wir uns nicht als Rädchen in einer Maschine fühlen.

 

Was passiert, wenn man uns abschaltet? Nicht mehr online sein, kein Wifi, kein Strom. Was machen wir dann? Es ist fällt sehr schwer, sich das vor Augen zu führen. Wie wird Ihrer Meinung nach die Beziehung zwischen der Menschheit und den Maschinen in der Zukunft aussehen?

Wir müssen unsere Beziehung zu Maschinen, die in vielerlei Hinsicht unsere Interaktion nachahmen sollen, wirklich überdenken, damit wir sehr gezielte Entscheidungen darüber treffen können, wo wir definitiv nicht wollen, dass Maschinen eingreifen. Wir haben uns buchstäblich nie die Frage gestellt, ob eine Maschine eine bestimmte Entscheidung übernehmen könnte, wie etwa den Einsatz von Drohnen für verschiedene private und auch militärische Zwecke. Was wird unsere kollektive, unsere gemeinsame Menschlichkeit entscheiden, dass das vom Tisch ist, dass es nicht für eine Mechanisierung, nicht für eine Automatisierung in Frage kommt? Diese Diskussion haben wir noch nicht geführt. Für mich ist der interessantere Realitäts-Check, dass die Möglichkeiten der Automatisierung ziemlich begrenzt sind, wenn man sie genauer betrachtet. Sobald sie sich mit zwei Dingen befassen muss, nämlich mit komplexer Kommunikation, das heißt mit dem, was jemand zu sagen versucht, insbesondere wenn er es in einer anderen Sprache sagt. Das ist deshalb so schwierig, weil niemand weiß, was zehn Minuten später aus dem Mund des anderen kommen wird. Wir werden also nie in der Lage sein, vorherzusagen, was der andere sagen wird. Und das bedeutet ganz einfach, dass wir nie etwas vorhersehen können. Wie würde ich auf dich reagieren? Das bedeutet, dass komplexe Kommunikation jeglicher Art in der Wirtschaft, im Gesundheitswesen, in jeder Branche, die darauf angewiesen ist, einander zu verstehen, unabdingbar ist. Es braucht dazu einfach immer Menschen. Der andere wirklich wichtige Bereich ist die Kreativität. Die Realität ist bereits, dass Maschinen Künstler imitieren. Das ist der Punkt, den wir im Auge behalten müssen: Kreativität ist etwas, das eindeutig durch das Verstehen der Welt angeregt wird und damit dem Menschen einen Sinn gibt. Wir sollten darauf achten, wie unglaublich besonders das ist. Es ist grundlegend für die Dienstleistungsökonomie. Es gibt keine Möglichkeit, sich um ein Kind oder einen älteren Menschen zu kümmern, ohne diese kreative Reaktion auf etwas Unerwartetes zu haben. Zum Beispiel, wenn jemand plötzlich stürzen sollte. Das kann man nicht vorhersehen, es sei denn, man isoliert alles vollständig voneinander. Wenn man also das Besondere an der Menschheit versteht, wird klar, dass wir immer in der Lage sein werden, Maschinen Dinge für uns erledigen zu lassen. Die Frage ist, ob wir anfangen werden, uns zu fragen, was wir als Dinge, die wir für uns selbst tun, beibehalten wollen, selbst wenn eine Maschine annähernd das tun könnte, was wir brauchen.

 

Können Sie es vermeiden, tagsüber mit Maschinen jeglicher Art zu arbeiten? Nehmen Sie sich einen Tag die Woche frei von Maschinen?

Es ist eine faszinierende Erfahrung, seine Geräte aufzugeben. Es ist ziemlich spießig geworden, kein Internet oder Smartphone zu haben. Das sind bemerkenswerte Momente und auch ein Privileg, sich tagsüber von seinen Geräten zu trennen. Man muss schon eine ganz besondere Beziehung zur Arbeit haben, um seine „Werkzeuge“ ablegen zu können. Aber genauso wichtig ist, dass dies Momente sind, in denen wir darüber nachdenken können, wie sehr wir uns danach sehnen, von dem Abstand zu gewinnen, was unsere Technologien uns abverlangt haben. Es ist nicht die Technologie, die uns das antut. Es sind wir, die es uns gegenseitig antun. Wissen Sie, wir sitzen am anderen Ende unserer E-Mail-Konten. Der zukünftige besteht also darin zu erkennen, dass diese Technologien nicht zu uns werden, es sei denn, wir verlieren aus den Augen, was in unserer Beziehung zueinander wichtig ist. Wir werden trotzdem immer nach neuen Wegen suchen, um unsere Verbindungen zu verbessern. Selbst bei Stromausfällen und Blackouts werden wir uns mit der Frage beschäftigen, wie wir in Verbindung bleiben, wie wir das Wlan aufrechterhalten können und welche Strategien es dafür gibt. Das bedeutet, dass wir alle davon abhängig geworden sind, dass wir über eine Internetverbindung kommunizieren können, was eine ziemlich komplexe Infrastruktur darstellt. Das ist nicht per se schlecht oder gut. Die Frage ist nur, was wir mit dieser Verbindung anfangen wollen. Und das Letzte, was ich möchte, ist, dass wir sie als selbstverständlich ansehen, denn es gibt viele Menschen, die keine online-Verbindung haben. Das bedeutet, dass sie keinen Zugang zur Beschäftigung besitzen. Wir sollten also darüber nachdenken, wie wir sicherstellen können, dass diese Konnektivität eine Quelle des Nutzens ist, die gleichberechtigt ist, und nicht etwas, das ein Privileg ist, auf das man verzichten kann.

 

© FILM OHNE GRENZEN e.V., 2022

Veröffentlichung, Verbreitung und Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung von Film ohne Grenzen e.V.

Foto: Mathiowetz

NEWS

FILM OHNE GRENZEN trauert um Wolfgang Kohlhaase

Es ist mittlerweile ein Privileg, sich von seinen Geräten zu trennen

Experten und Film

Gespräch und Musik – Derya Yildirim unplugged

Jede Geschichte zur richtigen Zeit fühlt sich essenziell an

Traditioneller Sonntagstalk

Und alle sind gefragt, ohne Ausnahme. Ein Gespräch mit Volker Schlöndorff

FILM OHNE GRENZEN KOOPERIERT MIT SAR- FRANZÖSISCHER STIFTUNG FÜR ANIMATIONSFILME

Jugendjury kürt Siegerfilme

Festivalteaser 2022